Kurs zur Veranstaltung "Begleitende Berufseingangsphase- Ein Angebot für die Grundschulen ( 4.Staffel)
Hier werden Mathematikarbeiten gesammelt.
BEP
Der Kurs "Kompetenzorientiertes Unterrichten" dient dem Austausch der Fachreferenten des LPM und ist nicht für den externen Gebrauch gedacht.
Qualifizierungsmaßnahme Rechenschwierigkeiten

Materialbörse zum Förderkonzept an Grundschulen

SINUS_Logo

 

Herzlich willkommen im Programm "SINUS-an Grundschulen"!

Als SINUS-Schulkoordinator/innen haben Sie sich und Ihr gesamtes Kollegium zur Teilnahme am Programm "SINUS-an Grundschulen" entschieden.

Im folgenden finden sie die Programmziele und Arbeitsprinzipien. Diese Zusammenfassung können Sie nutzen, um Ihren Kolleg/inn/en über die Ziele und Arbeitsprinzipien des Programms zu informieren. Weitere Informationen finden Sie: www.sinus-an-grundschulen.de

Ihnen und Ihren Kolleg/inn/en wünsche ich viel Erfolg bei der Kurzteilnahme.

 

Umsetzung der Programmziele

von SINUS an Grundschulen

Grundlage der Umsetzung bilden die Leitlinien aus dem Programm SINUS-Transfer Grundschule (Problemorientierung, Modulbezug, Unterrichtsbezug, Schulnähe, kollegiale Kooperation, Evaluation,

Netzwerkbildung, Koordination, zentrale Fortbildung, Internetplattform für Information und Austausch, wissenschaftliche Begleitung, zentrale Evaluation und zentrale Koordination).

Im Programm SINUS an Grundschulen werden diese Leitlinien ergänzt und erweitert, indem die am Programm beteiligten Schulen für die Unterrichtsentwicklung zusätzlich und systematisch Daten nutzen, die ihnen aus prozessbegleitenden Bestandsaufnahmen, abschließenden Evaluationen und anderen Rückmeldesystemen zur Verfügung stehen.

Bei dieser Ausrichtung handelt es sich um etwas Neues und Innovatives, d. h. SINUS an Grundschulen verbindet den SINUS-Ansatz mit neuen Initiativen und setzt standardorientierten Unterricht auf pädagogisch anspruchsvolle Weise um.

Damit dies gelingen kann, müssen grundlegende Voraussetzungen geschaffen werden: Akteure setzen sich angeleitet mit empirischen Daten, ihrem Zustandekommen und ihrer Bedeutung auseinander und finden Wege, wie sie Schlussfolgerungen ziehen und gezielte Unterrichtsveränderung vornehmen können.

Arbeitsprinzipien

Die Veränderung des Unterrichts umfasst einen Konstruktionsprozess, der sich in der Erstellung von Unterrichtskonzepten, didaktischen Zugängen und Materialien niederschlägt.

Das Programm SINUS-Transfer Grundschule hat dazu Arbeitsprinzipien verankert, die in dem darauf aufbauenden Programm SINUS an Grundschulen gefestigt und weiter verbreitet werden:

Lehrkräfte identifizieren in kollegialer Zusammenarbeit ihre Probleme vor Ort und ordnen diese einem SINUS-Arbeitsbereich zu; sie formulieren auf Grundlage ihrer selbst gewählten Veränderungsvorhaben ihre Arbeitsziele und planen, welche Schritte sie zur Umsetzung unternehmen.

Am Ende des Veränderungsprozesses reflektieren sie ihr Ergebnis und legen die nächsten Aufgaben fest. Die Umsetzung dieses Arbeitsprinzips wird durch Koordinierungspersonen auf Set- und Landesebene angeregt, angeleitet und unterstützt.