Gegenstand des Hauptseminars sind unterschiedliche Ausprägungen des Französischen in Abhängigkeit von Zeit, Ort, Situation und individuellen Voraussetzungen der Sprecherinnen und Sprecher.

Das Kolloquium ist offen für Examenskandidaten und Doktoranden im Fach Italienisch. Berichte aus den laufenden Arbeiten dienen als Grundlage für die gemeinsame Diskussion.

Die Relevanz der Pressesprache in der Romania als Indikator und Katalysator sprachlicher und kultureller Entwicklungen ist unstrittig. Die Vielfalt pressesprachlicher Textsorten und Diskurstraditionen, die Einbettung im Zeitkontext, die lexikalische Kreativitaet und die Naehe zur gesprochenen Sprache bieten eine ausgezeichnete Grundlage fuer romanische sprach- und kulturwissenschaftliche Untersuchungen.

Die Beschreibung der wichtigsten Eigenschaften der Pressesprache in den romanischsprachigen Laendern stellt das Hauptziel dieser Lehrveranstaltung dar, wobei der Schwerpunkt auf die Untersuchung der franzoesischen und spanischen Pressesprache der Gegenwart liegt. Ferner wird der historischen Dimension pressesprachlicher Textsorten Achtung geschenkt, beginnend mit den Flugschriften des 15.Jahrhunderts.

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden systematisch verschiedene innovative E-Learning Tools interaktiv eingesetzt. Erwartet wird u.a. eine aktive Mitarbeit. Der Besuch der inhaltlich zusammenhaengenden Lehrveranstaltung “Presse in der Romania” wird empfohlen.

Die Presse stellt eine der fruehsten institutionalisierten Medien dar und spielt, nach wie vor, eine zentrale gesellschaftliche Rolle. Die Presse widerspiegelt und interpretiert die Gegenwart.

Grundlegendes Merkmal dieser gesellschaftlichen Kommunikationsart ist die Produktion von archivierbarem Material, welches zeitlich eingeordnet ist und als solches fuer diachrone Analysen eine gute Grundlage darstellt.  Die medienwissenschaftliche Analyse der Presse in der Romania erlangt somit eine erstrangige Rolle fuer die Erforschung der romanischen Kulturgeschichte. Hauptziel dieser Lehrveranstaltung ist die medienwissenschaftliche Beschreibung der Entwicklung der Presse in der europaeischen Romania, unter besonderer Beruecksichtigung Frankreichs, Spaniens und Italiens. Ferner wird die Entwicklung der Presse in den aussereuropaeischen romanischsprachigen Laendern fokussiert. Auch die sehr dynamische Entwicklung und Funktionalitaet der Presse in der heutigen globalisierten Gesellschaft wird ebenfalls beschrieben.

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung warden systematisch verschiedene innovative E-Learning Tools interaktiv eingesetzt. Erwartet wird u.a. eine active Mitarbeit. Der Besuch der inhaltlich zusammenhaengenden Lehrveranstaltung “Presse in der Romania” wird empfohlen.